responsive website templates

SUPPORT.
WIR HELFEN IHNEN WEITER.

Tipps & Tricks

Technische Informationen finden Sie hier:

Gut zu wissen:

Auftretende Fehler, Schnittprobleme und deren Vermeidung
Messer und Maschine bilden ein einheitliches Schneidsystem. Viele Faktoren dieser Einheit können die Schnittqualität beeinflussen. Aufgrund unserer Erfahrungen, haben wir einige Probleme und deren vermutliche Ursachen aufgelistet, um Ihnen bei möglichen Problemen behilflich zu sein.

Diese Auflistung kann nur ein Auszug aus den vielfältig möglichen Problemen darstellen. Wir beraten Sie gerne und sind immer bestrebt, evtl. auftretende Probleme mit Ihnen zu lösen.


I. Gewellter Schnitt
Vertikale Schattierungen, die als wellige Zonen erkannt und gefühlt werden können.

Ursache 
Fetter Aufdruck an verschiedenen Stellen verursacht große Dickenunterschiede auf den Papierbögen. Dadurch entsteht an Stellen mit dichtem Aufdruck ein ungleicher Andruck des Niederhalters. An diesen dichteren Stellen, die sich leicht wölben, schneidet das Messer schlechter. 
Berichtigung 
Durch Auflage einer Filz- oder Schaumstoffplatte zwischen Niederhalter und Papierstapel kann ein gleichmäßiger Andruck erreicht werden.

Ursache 
An während des Schleifens überhitzten Messern entstehen weiche Zonen, die sehr schnell stumpf werden.
Berichtigung 
Korrektes Nachschleifen des Messers mit ausreichender Kühlmittelzufuhr. Die weichen Zonen müssen restlos entfernt werden (s. Schleifanweisungen).

Ursache 
Zu schlanker Schneidenwinkel verursacht Wölbungen an dicht bedruckten Stellen.
Berichtigung 
Anschleifen eines größeren Schneidenwinkels (z.B. von 22° auf 24°).

Ursache
Inkonsistente Papierqualität oder Papierdicke.
Berichtigung
Verwendung eines anderen Papiers.

Ursache
An während des Schleifens überhitzten Messern entstehen weiche Zonen, die sehr schnell stumpf werden.
Berichtigung
Korrektes Nachschleifen des Messers mit ausreichender Kühlmittelzufuhr. Die weichen Zonen müssen restlos entfernt werden (s. Schleifanweisungen).

Ursache 
Zu schlanker Schneidenwinkel verursacht Wölbungen an dicht bedruckten Stellen.
Berichtigung 
Anschleifen eines größeren Schneidenwinkels (z. B. von 22° auf 24°).



II. Überschnitt

Ursache 
Stumpfes Messer.
Berichtigung 
Messer auswechseln gegen ein neu geschärftes Messer.
Weiches Papier: Verringern des Schneidenwinkels z. B. von 22° auf 20°.
Hartes Papier: Erhöhen des Schneidenwinkels z. B. von 22° auf 24°.

Ursache 
Zu großer Druck des Niederhalters:
Wenn das Messer tiefer in den Papierstapel vordringt, verursacht die zunehmende Dichte des Papierstapels eine Ablenkung des Messers.
Berichtigung
Druck des Niederhalters verringern.

Ursache 
Die Schnittbahn verläuft nicht in der Senkrechten.
Berichtigung
Berichtigung der Schnittbahn.

Ursache
Zu geringer Druck des Niederhalters:
Die unteren Bögen werden beim Schnitt nach außen gedrückt.
Berichtigung
Druck des Niederhalters erhöhen.

Ursache 
Zu großer Schneidenwinkel.
Berichtigung
Verringern des Schneidenwinkels.

Ursache
Rauhes oder unebenes Schnittgut:
z. B. gummierte Etiketten oder geprägtes Material.
Berichtigung 
Druck des Niederhalters einstellen.

Ursache
Die Schnittbahn verläuft nicht in der Senkrechten.
Berichtigung 
Berichtigung der Schnittbahn



III. Unterschnitt
Unterschnitt ist, wenn die unteren Bögen nach dem Schnitt kürzer sind als die oberen Bögen.

Ursache 
Zu geringer Druck des Niederhalters:
Die unteren Bögen werden beim Schnitt nach außen gedrückt.
Berichtigung 
Druck des Niederhalters erhöhen.

Ursache
Zu großer Schneidenwinkel.
Berichtigung 
Verringern des Schneidenwinkels.

Ursache
Rauhes oder unebenes Schnittgut:
z. B. gummierte Etiketten oder geprägtes Material.
Berichtigung 
Druck des Niederhalters einstellen

Ursache
Die Schnittbahn verläuft nicht in der Senkrechten.
Berichtigung 
Berichtigung der Schnittbahn.



IV. Hohlschnitt
Die Papierbögen sind am Ende länger als in der Mitte.

Ursache
Der Stapel wird am Papierende stärker als in der Mitte niedergedrückt.
Berichtigung
Überprüfung der Kanten des Niederhalters und gegebenenfalls eine Filz- oder Schaumstoffplatte unterlegen, so dass der Druck gleichmäßiger verteilt wird.



V. Bogenschnitt
Die Papierbögen sind am Ende kürzer als in der Mitte.

Ursache
Der Stapel wird in der Mitte stärker als an den Enden der Papierbögen niedergedrückt.
Berichtigung 
Überprüfung der Kanten des Niederhalters und gegebenenfalls eine Filz- oder Schaumstoffplatte unterlegen, so dass der Druck gleichmäßiger verteilt wird.



VI. Reibkontakt des Messers
Die Planseite des Messers scheuert am Niederhalter. Messer und
Niederhalter erhalten Schrammen.

Ursache
Messer ist stumpf und verläuft aufgrund des zunehmenden Druckes.
Berichtigung
Messer öfter gegen ein neu geschliffenes wechseln.

Ursache
Messer ist zu dick oder gewölbt.
Berichtigung 
Messerdicke und Geradlinigkeit überprüfen. Gegebenenfalls dünner schleifen bzw. richten.

Ursache
Falscher Schneidenwinkel.
Berichtigung
Schneidenwinkel verringern.

Ursache
Führungsleisten sind verschlissen.
Berichtigung 
Reparatur der Maschine.

Ursache
Kombination der oben genannten Ursachen, einschließlich zu große Stapelhöhe.
Berichtigung 
Vorgenannte Möglichkeiten überprüfen und Stapelhöhe reduzieren.



VII. Messerschneide bricht aus

Ursache
Falscher Schneidenwinkel.
Berichtigung
Schneidenwinkel erhöhen oder Vorfase anschleifen (Doppelwinkel).

Ursache
Während des Schleifens stark überhitzte Messer erhalten Warmrisse, die zu kleinen Ausbrüchen führen.
Berichtigung 
Korrektes Nachschleifen des Messers mit ausreichender Kühlmittelzufuhr. Die zerstörte Zone muß restlos entfernt werden (s. Schleifanweisungen).


Schleifanweisung für FASSCO-Papierschneidemesser Qualität F-220, F-3000
FASSCO-Papierschneidemesser sind hochwertige Werkzeuge und benötigen daher beim Nachschleifen eine sorgfältige Behandlung. Nur so ist eine maximale Schnittleistung gewährleistet.

Diese Arbeit sollte daher nur ein Fachmann ausführen, der über einwandfreie Schleifmaschinen und über die richtigen Schleifmittel verfügt. ACHTUNG! Keinesfalls trocken schleifen!

Schleiffehler sind zu vermeiden durch:
• Verwendung des richtigen Schleifmittels
• ausreichende Wasserkühlung
• vorsichtige Zustellung der Schleifscheibe
• rechtzeitiges Abrichten der Schleifscheibe

Wichtig ist die Verwendung des richtigen Schleifmittels, wie Segmente, Schleifzylinder oder Schleiftöpfe (siehe Empfehlungen und technische Daten). Die Kühlmittelzufuhr (Wasser mit Rostschutz- und Kühlmittelzusatz) ist maximal einzustellen (150-200 l/min) und direkt auf die Schleifstelle zu richten. So ist für eine ausreichende Kühlung gesorgt und die sich in den Poren absetzenden Abriebteilchen werden herausgespült und weggeschwemmt.

Mangelhafte Schleifmaschinen, zu hoher Schleifdruck, zu geringe Wasserkühlung sowie ungeeignete Schleifscheiben führen zu Schleiffehlern. Die Auswirkungen sind: Die Messerschneide zeigt Brandflecken (gelb-blaue Färbung / Entkohlung), die zu Minderleistungen, Rissen und Ausbrüchen führen.

Für Messer mit Schleiffehlern kann kein Ersatz geleistet werden.
Der untenstehend aufgeführte technische Ablauf des Nachschleifens von verstählten Papierschneidemessern hat für alle Stahl-Qualitäten Gültigkeit. 

Es ist unbedingt erforderlich, dass die Stahleinlage (1) und der unlegierte Messerträger (2) zusammen geschliffen werden; d. h. der Schleifkörper muß die gesamte Fasenfläche (3) gleichzeitig erfassen.

Dies bewirkt, dass der Schleifkörper ständig am unlegierten Messerträger aufgerauht wird und so einen guten Schnitt an der Stahleinlage gewährleistet. Die Gefahr eines Verbrennens (Entkohlen) der Schneidspitze wird somit vermindert. Selbstverständlich ist die Kühlmittelzufuhr maximal einzustellen (150 bis 200 l/min) und direkt auf die Schleifstelle zu richten.

Wählen Sie unbedingt die richtigen Schleifkörper (siehe Empfehlung und technische Daten).

Wenn in Ausnahmefällen nur die Stahleinlage (1) geschliffen werden muß (z. B. Anschleifen einer Vorfase), ist ein extrem weicher Schleifkörper zu wählen. Äußerste Sorgfalt ist erforderlich. Die Zustellung je Hub sollte maximal 0,010 - 0,015 mm betragen.

Durch eine möglichst hohe Tischgeschwindigkeit wirkt man der Gefahr des Verbrennes entgegen. Günstig ist ebenfalls eine Herabsetzung der Umfangsgeschwindigkeit, falls dies die Maschine gestattet. Eine geringere Umfangsgeschwindigkeit wirkt wie eine weichere Segment- oder Ringhärte. Eine höhere Umfangsgeschwindigkeit wirkt wie eine härtere Segment- oder Ringhärte. 

Schleifanweisung FASSCO-Hartmetall Papierschneidemesser Qualität F-8000

Empfohlenes Schleifverfahren: Tiefschleifen

Schleifen:
Topfscheibe leicht schräg stellen bis kein Kreuzschliff mehr erfolgt. Drehrichtung gegen die Schneide.

Schleifmittel:
Vorschleifen mit Diamant D 126
Vorfase läppen mit Diamant D 20

Kühlung:
Reichlich sauberes, gut filtriertes Kühlwasser mit Kühlmittelzusatz, das gleichzeitig Bindung von Kobalt garantiert (Klar oder Emulsion).

Vorschubgeschwindigkeit:
100 mm/Min.

Zustellung:
Pro Hub 0,01 mm

Schneide ist scharf, wenn sie keine Scharten mehr aufweist und keine glänzenden Stellen erkennen läßt. Die Schneidengüte kann nach dem Schärfen nur mit einem Mikroskop, Vergrößerungsprojektor oder mit einem speziellen Taster eines Oberflächenprüfgerätes zuverlässig kontrolliert werden. Stumpfungsfase und Schartigkeit der optimalen Schneide liegen unter 0,005 mm.

Das Abziehen der geschliffenen Schneide ist nur mittels feinstem Diamantläpper (D 7) möglich.

Nach dem Schleifen ist das Messer unbedingt auf Geradheit zu prüfen und wenn erforderlich zu richten. Dieser Arbeitsgang ist ein wesentlicher Bestandteil der kompletten Nachschleifarbeit und beeinflußt vor allem Schnittleistung und Lebensdauer der Messer erheblich.

Empfohlenes Verfahren: Dreipunktrichten mit kontinuierlichem Messerlauf. Auf punktuelles Drücken sollte verzichtet werden. 

Schleifanweisungen für FASSCO-Maschinenmesser (Ganzstahl)

FASSCO-Maschinenmesser sind hochwertige Werkzeuge aus legierten und hochlegierten Stählen und benötigen daher beim Nachschleifen eine sorgfältige Behandlung. Nur so ist eine maximale Schnittleistung gewährleistet.
Diese Arbeit sollte daher nur ein Fachmann ausführen, der über einwandfreie Schleifmaschinen und über die richtigen Schleifmittel verfügt. ACHTUNG! Keinesfalls trocken schleifen!

Schleiffehler sind zu vermeiden durch:
• Verwendung des richtigen Schleifmittels
• ausreichende Wasserkühlung
• vorsichtige Zustellung der Schleifscheibe
• rechtzeitiges Abrichten der Schleifscheibe

Wichtig ist die Verwendung des richtigen Schleifmittels, wie Segmente, Schleifzylinder oder Schleiftöpfe (siehe Empfehlungen und technische Daten). Die Kühlmittelzufuhr (Wasser mit Rostschutz- und Kühlmittelzusatz) ist maximal einzustellen (150 - 200 l/min) und direkt auf die Schleifstelle zu richten. So ist für eine ausreichende Kühlung gesorgt und die sich in den Poren absetzenden Abriebteilchen werden herausgespült und weggeschwemmt.

Nach dem Schleifvorgang ist der Schleifgrat sorgfältig durch Abziehen zu entfernen. Die Sorgfalt dieser Arbeit entscheidet in hohem Maße über die Standzeit der Messerschneide. 

Technik des Abziehens von FASSCO-Papierschneidemessern

Beim Abziehen der Messer ist darauf zu achten, daß der Schleifgrat restlos entfernt wird und eine unbeschädigte, glatte Schneidkante garantiert ist.
Das Entfernen des Schleifgrates ist sehr sorgfältig von Hand mit speziellen Abziehsteinen vorzunehmen.

Arbeitsmittel:
• Abziehstein „Silizium-Carbid" fein (rechteckige Form)
• Arkansas-Ölstein (rechteckige Form)
• Petroleum oder reines dünnflüssiges Öl.

Das Abziehen beginnt mit dem Silizium-Carbid-Abziehstein auf der Rückseite (Schnittseite) des Messers. Der Abziehstein muß flach aufliegen. Ist eine flache Führung nicht gewährleistet, so wird die Messerschneide von hinten gebrochen (Gegenfase). Dies macht sich später beim Schneiden durch ein Ausweichen des Messers unangenehm bemerkbar (Überschnitt und erhöhter Schneiddruck). Mit gleichmäßigen kreisförmigen Bewegungen und leichtem Druck wird der Grat hochgestellt.
Auf der Vorderseite (Fasenseite) wird der Stein leicht angewinkelt geführt (ca. 1°) und mit kreisförmigen Bewegungen (gegen die Schneide) der Grat abgezogen. Achtung! Eine zu steile Führung des Abziehsteins stumpft die Schneide ab.
Dieser Wechsel (Rückseite-Vorderseite) ist mehrmals zu wiederholen, bis der Grat restlos entfernt und die Schneide scharf ist. Den letzten Abziehvorgang immer von der Rückseite vornehmen.

Danach wird die Schneide mit dem Arkansas-Ölstein wie vor behandelt und verdichtet.

Prüfen der Schärfe:
Ein hochgestelltes Papierstück (50-80g) muß beim Ziehen über die Schneide leicht zerschnitten werden.

Die Abziehsteine sind in Petroleum oder reinem dünnflüssigem Öl aufzubewahren und immer feucht zu halten. So bleiben sie offenporig und griffig. Abgenutzte Steine sind sofort auszutauschen. 

Schleifanweisungen für FASSCO-Maschinenmesser (Ganzstahl) 

Mobirise
Standard-Schleifwinkel für FASSCO-Hartmetall Papierschneidemesser Qualität F-8000
Mobirise
Schleifanweisung für FASSCO-Papierschneidemesser Qualität F-220, F-3000
Es ist unbedingt erforderlich, dass die Stahleinlage (1) und der unlegierte Messerträger (2) zusammen geschliffen werden; d. h. der Schleifkörper muß die gesamte Fasenfläche (3) gleichzeitig erfassen. Siehe technische Hinweise "Gut zu wissen".
Mobirise
Technik des Abziehens von FASSCO-Papierschneidemessern
Mobirise

Hier finden Sie uns:

Fassbender GmbH & Co. KG
Fürberg 9
42857 Remscheid

Kontakt:

E-Mail: info(at)fassco.de
Tel: +49 (0) 2191 / 20995 - 0
Fax: +49 (0) 2191 / 20995 20